Was ist eigentlich ein Heizkörperregler oder Heizkörperthermostat/-ventil?

Der Thermostat-Heizkörperventilkopf ist ein Inbegriff der Heizkörpertechnologie. Es ist eine der vielen möglichen Heizungssteuerungen zur Regulierung der Lufttemperatur in verschiedenen Räumen. Und aufgrund seines hohen Werts und seiner einfachen Funktion ist es eines der beliebtesten.

Sie finden Ihren TRV an der Seite Ihres Heizkörpers oder bringen ihn an. Durch die richtige Einstellung können Sie einen einzelnen Heizkessel maximieren und in verschiedenen Räumen unterschiedliche Heizungen genießen.

Wie funktioniert ein Thermostatventil?

Ein thermostatisches Heizkörperventil besteht aus zwei Hauptkomponenten: dem Ventil selbst und einem Thermostat.

  • Der Abstand zwischen Ventilsitz und Ventilkegel bestimmt, wie viel Wasser durch das Ventil und zum Kühler fließt.
  • Der Ventilkegel wird vom Thermostat betätigt, der Änderungen der Raumtemperatur erfasst. Dies ist aufgrund des gasgefüllten Stellantriebs im Thermostat möglich.
  • Mit Gas anstelle von Flüssigkeit gefüllte Antriebe reagieren sehr schnell und Sie können mehr Energie einsparen.
  • Durch Drehen des Griffs am Thermostat können Sie die gewünschte Raumtemperatur einstellen. Drehen Sie einfach den Griff, bis sich die gewünschte Position an der grünen Referenzmarke befindet.
  • Dank der einzigartigen Schnappverbindung ist die Montage sehr einfach und schnell – und für die Betätigung des Verriegelungsmechanismus wird kein Werkzeug benötigt.

Das Heizkörperregler ist ein Ventil, das sich selbst reguliert, das heißt, es reguliert den Wasserfluss in Ihren Heizkörper abhängig von der Einstellung. Beispielshaft sind die Geräte im Heizkörperregler und eizkörperthermostat Test vorgestellt. Der Temperaturregler befindet sich oberhalb der Heizung. Die Ausdehnung bei Erwärmung des Raums blockiert den Ventilkörper, sodass weniger heißes Wasser in den Kühler gelangt.

Heizkörperregler existieren in zwei Ausführungen. Es kann sich um Wachs- oder Flüssigmodelle handeln. Flüssigmodelle werden aber am häufigsten verwendet. Sie passen sich, im Gegensatz zu Wachsmodellen, schneller an Temperaturänderungen an. Beide Modelle verfügen über eine automatische Einstellung der Temperatur.

Vor- und Nachteile

Der Hauptvorteil thermostatischer Heizkörperventile liegt in ihrem Energieeinsparpotenzial. Machen Sie das Beste aus Ihren Heizkörperreglern, um die einzelnen Raumtemperaturen zu regeln und Geld zu sparen, indem Sie eine Überhitzung vermeiden, die normalerweise durch manuelle Ventile verursacht wird.

Die anpassbaren Vorteile

Flexibilität ist der Treiber für die Installation von Thermostat-Heizkörperventilen in Ihrem Zuhause. Vermeiden Sie Energieverschwendung und Frostschäden, Schimmel und andere klimabedingte Probleme, die die Instandhaltung Ihres Hauses beeinträchtigen können.

Hier sind zwei Schlüsselszenarien:

In Geschäftsräumen kann der Heizkörperregler auf eine niedrigere Temperatur eingestellt werden. Ihr Temperaturregler begrenzt den Wasserdurchfluss, sobald die richtige Wärme erreicht ist, und Sie vermeiden, dass die natürlich heißesten Bereiche Ihres Hauses überhitzt werden. Dann können Sie in weniger besuchten Räumen wie Ersatzzimmern oder öffentlichen Außenbereichen den Regler noch niedriger einstellen und vermeiden, dass Räume beheizt werden, die nicht so häufig genutzt werden.

Thermostatische Heizkörperventile zeigen ihr wirtschaftliches Potenzial, indem Sie Geld und Energie sparen und gleichzeitig ein komfortabel beheiztes Zuhause genießen können.

Mögliche Probleme mit dem Thermostat-Heizkörperventil

Bei ordnungsgemäßer Wartung des Thermostat-Heizkörperventils gibt es keine Nachteile. Es können jedoch Probleme auftreten.

Ältere Thermostatventile können leicht mit der Raumtemperatur verwechselt werden. Zugluft oder Belüftung verschmutzen das Ventil und verursachen viel heißere oder kältere Werte als in der Realität.

Wenn ein thermostatisches Heizkörperventil beim Ausschalten nicht mehr funktioniert, schaltet sich der Heizkörper nicht ein und kann zu Kondenswasser, Schimmel, Frostschäden und anderen kältebedingten Problemen führen. Wenn Ihr Temperaturregler beim Einschalten kaputt geht, pumpt es endlos heißes Wasser durch Ihren Heizkörper und es wird sehr warm in dem Raum.

Führen Sie aus diesem Grund häufige Überprüfungen durch, um eine genaue Erkennung der Umgebungswärme sicherzustellen. Lassen Sie sie nicht für längere Zeit außerhalb des Hauses in hohen Einstellungen stehen.

Badezimmer

Machen Sie nicht den Fehler, ein Thermostat-Heizkörperventil in Ihrem Badezimmer zu installieren, da die von Ihrer Dusche oder Badewanne erzeugte Wärme das Thermostat in Mitleidenschaft ziehen wird. Anstatt die Kondensation zu verhindern, die Badezimmer häufig behindert, schaltet der Regler ab und unternimmt nichts. Eine weitere Überlegung besteht darin, Thermostatventile nicht im selben Raum wie Ihr Hauptthermostat anzubringen. Dieses Gerät wird direkt an Ihren Kessel angeschlossen, sodass der Heizkörperregkern und das zentralen Thermostat gegeneinander arbeiten.

Fazit

Thermostatische Heizkörperventile haben seit den Wachsgrundventilen einen langen Weg zurückgelegt. Heizkörperregler werden aufgrund ihrer fortschrittlichen Technologie, Zuverlässigkeit und leichten Installation empfohlen.

Führende Heizungshersteller haben den Heizkörperregkern weiterentwickelt als je zuvor. Ein batteriebetriebenes Thermostat mit fortschrittlicher Wärmeerfassung sorgt dafür, dass der Temperaturregler eine genauere Leistung erbringt als jedes herkömmliche Thermostatventil für Heizkörper.

Mit den immer neuen Möglichkeiten von Smart Home-Systemen und Internet of Things können Sie Ihre Heizungs-System jetzt bequem vom Sofa aus oder sogar auf Reisen mit Ihrem Smartphone verwalten, damit Ihre Heizung zu jeder Zeit sicher funktioniert.